Hier zeigen wir Ihnen eine kompakte Übersicht über diverse Themen, welche beim Renovieren und den dazugehörigen Produkten anfallen könnten.

 

 



Abbeizen:

 

Abbeizen ist das Entfernen oder Ablösen alter Farb- oder Lackbeschichtungen. Man unterscheidet zwei Arten von Abbeizern:

 

1) Lösemittelhaltige Abbeizer (Molto Power Abbeizer, Molto Lack Ab Abbeizer)
Sie lösen während der Einwirkphase den gesamten Anstrichfilm. Dieser wirft Blasen und kann dann mithilfe eines Spachtels entfernt werden. Die lösemittelhaltigen Abbeizer sind sowohl für Alkydharzlacke als auch für Acryllacke und Dispersionsfarben geeignet.

 

2) Alkalische Abbeizer (Molto Moltostrip Abbeizer)
Diese Art von Abbeizern zerstört das Bindemittel der Beschichtungsstoffe. Sie wirken besonders gut auf ölhaltigen Lacken wie z. B. Alkydharzlacken.

 

Abbeizer müssen grundsätzlich dickschichtig aufgetragen werden, um eine Abbeizwirkung erzielen zu können. Das Austrocknen der aufgetragenen Abbeizerschicht muss vermieden werden, da Abbeizer nur im feuchten Zustand wirken. Bei starker Sonneneinstrahlung, Wind oder in warmen Räumen sollte das abzubeizende Objekt in Folie gewickelt werden, um vorzeitiges Trocknen zu vermeiden.

 

Acryl
Als Acryl werden in der Regel Acrylfugenmassen bezeichnet, die zum Füllen und Dichten von Dehnungsfugen (z. B. Tür- oder Fensterrahmen zur Wand) oder Spannungsrissen zwischen verschiedenen Materialien verwendet werden. Im Gegensatz zu Silikon ist Acryl geruchsneutral und kann überstrichen werden. Zudem ist ein Aufbau mehrerer Schichten möglich. Jedoch besitzt Acryl eine geringere Haftung und Elastizität als Silikon und ist nur bedingt wasserabweisend, sodass sich in permanenten Nassbereichen ein Silikon empfiehlt.

 

Acryllack
Acryllacke sind mit Wasser verdünnbare Lacke.

 

Alkalität
Zementhaltige Spachtelmassen sind direkt nach der Aushärtung alkalisch, das bedeutet, dass der Untergrund einen sehr hohen pH-Wert hat. Aufgrund dieses pH-Wertes kann es bei manchen Endbeschichtungen zu einer Unverträglichkeit kommen. Diese Alkalität kann durch Fluatierung neutralisiert werden. Sie verringert sich auch durch eine längere Standzeit.

 

Alkydharzlacke
Alkydharzlacke sind Kunstharzlacke auf Lösemittelbasis.

 

Anlauger
Anlauger sind Spezialreiniger zur Herstellung von sauberen und fettfreien Untergründen. Im Gegensatz zu haushaltsüblichen Reinigungsmitteln hinterlassen Anlauger keine Rückstände auf dem Untergrund, sodass die Haftung von Folgeanstrichen in vollem Maße gegeben ist. Geeignet für alle Altanstriche wie Öl- und Lackfarben, wasch- und scheuerbeständige Dispersionsfarben etc. auf Holz, Metall, Putz und Mauerwerk sowie den meisten Kunststoffen.

 

Aufbrennen
Von Aufbrennen wird gesprochen, wenn während des Auftragens (z. B. Spachteln) die flüssigen Bestandteile eines Produktes zu stark und zu schnell in den Untergrund einziehen. Verarbeitung und Produktqualität werden dadurch erheblich nachteilig beeinflusst.

 

Ausblühungen
Ausblühungen beschreiben das Austreten von wasserlöslichen Salzen (z. B. Sulfate, Chloride, Karbonate, Nitrate) aus Putz oder Mauerwerk, die durch Feuchtigkeit an die Oberfläche gelangen, dort kristallisieren und Ablagerungen bilden. Sie können mit speziellen Reinigern entfernt werden.

 

CKW
Chlorkohlenwasserstoff

 

Diffusion
Diffusion beschreibt das Durchdringen von Gasen (z. B. Wasserdampf) oder Flüssigkeiten (z. B. Wasser) durch feste Körper.

 

Dispersionsfarben
Dispersionsfarben sind mit Wasser verdünnbare Innenwand- und Fassadenfarben.

 

Fassaden-Flächenspachtel
Dünnes Stahlblech mit Holz- oder Kunststoffgriff. Klingenbreiten 20 cm, 40 cm und 60 cm. Ideal zum großflächigen Glätten von Spachtelmassen oder Putzen.

 

Fertigspachtelmassen
Siehe gebrauchsfertige Spachtelmassen.

 

Fluatieren
Aufgrund der Alkalität bei Spachtelmassen auf Kalk- bzw. Zementbasis können Neuanstriche verseifen, was eine Fleckenbildung zur Folge hat. Durch den Einsatz von Fluaten (Metallsalzen) wird der Untergrund für nachfolgende Beschichtungen vorbereitet, d. h. Kalk- und Zementputze werden neutralisiert. Alternative: Der Untergrund neutralisiert sich i. d. R. innerhalb von ca. acht Wochen von selbst.

 

Fugenmassen
Als Fugenmassen werden Dichtstoffe bezeichnet, die zum Ausfugen von Fliesen oder Übergängen verschiedener Materialien verwendet werden. Dafür nutzt man, je nach Anwendung, Acryl, Silikon oder Fugenweiss (speziell für Fliesen).

 

Glättkelle (Traufel)
Rechteckige Kelle aus Stahl (i. d. R. 28 cm x 13 cm). Ideal zum Auftragen von Spachtelmassen oder Putz sowie zum Glätten oder Strukturieren größerer Flächen.

 

Grundierung
Grundierungen bereiten Untergründe für weitere abgestimmte Beschichtungen vor. Darüber hinaus verbessern Grundierungen die Haftung zwischen Beschichtung und Untergrund, regulieren die Saugfähigkeit und verfestigen den Haftgrund.

 

INCI-Namen
Zusätzliche Informationen: hier klicken

 

Isothiazolinon
Isothiazolinon ist ein Konservierungsmittel, welches das Schimmeln der wässrigen Fertigprodukte in der Dose verhindert.

 

Japanspachtel
Dünne Stahlklinge in flachem Kunststoffrücken. In Größen zwischen 5 cm und 14 cm Breite erhältlich. Ideal zum Ausbessern kleiner Löcher oder Risse und zum Spachteln von kleinen Flächen.

 

Kleister
Bei Tapetenkleister wird unterschieden in Normal-Kleister (für Papiertapeten) und Spezial-Kleister (für alle schweren bzw. überstreichbaren Papier-, Raufaser-, Präge-, Vinyl-, Struktur- und Textiltapeten). Sollen Glasfasertapeten oder Glasfasergewebe verklebt werden, empfiehlt sich ein Tapeten-Kleber.

 

Kreidende Altbeschichtungen/Untergründe
Alte Beschichtungen neigen zur Kreidung. Im Laufe der Zeit wird das Bindemittel der Farben und Lacke abgebaut, sodass die enthaltenen Pigmente nicht mehr vollständig ummantelt sind. An der Oberfläche bildet sich ein weißer Abrieb. Vor einer neuen Beschichtung müssen kreidende Untergründe sorgfältig gesäubert und anschließend mit einem Tiefgrund grundiert werden.

 

Malerspachtel
Klinge aus flexiblem Stahl mit ovalem Griff, welche in verschiedenen Größen erhältlich ist (2 cm – 12 cm). Ideal zum Ausbessern kleiner Löcher oder Risse, Entfernen von Altbeschichtungen und Entgraten von Spachtelspuren.

 

Nassschleifen
Beim Nassschleifen entsteht kein Schleifstaub. Hierfür eignen sich Spezialschleifpapiere (meist schwarze Körnung).

 

Offenzeit
Als Offenzeit bezeichnet man die Zeitspanne, in der sich ein Produkt verarbeiten lässt, ohne dass Einbußen in den beschriebenen Eigenschaften entstehen.

 

Planschleifen
Planschleifen bedeutet, kleine Unebenheiten aus dem Untergrund herauszuschleifen.

 

Primer
Grundierungen werden oft auch als Primer bezeichnet.

 

Salpeter
Salpeter ist eine kristalline Ablagerung auf dem Mauerwerk, die zwar unschädlich für den Menschen, aber schädigend für das Mauerwerk ist. Solche Ablagerungen sollten gründlich entfernt werden.

 

Saugfähige Untergründe
Saugfähige Untergründe müssen vor dem Auftrag einer neuen Beschichtung grundiert werden, damit die Flüssigkeit aus der neuen Beschichtung nicht in den Untergrund zieht. Ohne Grundierung würde die Offenzeit der neuen Beschichtung stark vermindert werden (Aufbrennen). Bei den pulverförmigen Spachtelmassen würde das Wasser fehlen, welches zur Abbindung des Gipses oder Zements benötigt wird.

 

Silikondichtungsmassen
Nach der Verwendung von Anstrichmitteln (egal welcher Art) sollten Neuverfugungen mit sogenannten „anstrichverträglichen“ oder „neutralvernetzenden“ Dichtungsmassen vorgenommen werden. Herkömmliche (Essigsäure vernetzende) Dichtungsmassen erweichen die Anstrichmittel im Laufe der Zeit.

 

 


Spachtelmassen (Innen, Außen, Holz) – allgemeine Hinweise

 

Man unterscheidet Pulver-, Fertig- und Holzspachtelmassen, jeweils für den Innen- und Außenbereich.

 

1) Pulverspachtelmassen für den Innenbereich sind i. d. R. gipshaltige Produkte, während man im Außenbereich Zement einsetzt, um die Wasserfestigkeit zu erreichen. Beide Produktarten härten durch hydrokristalline Abbindung aus, d. h. das Wasser wird im Produkt gebunden.

 

2) Fertigspachtelmassen trocknen physikalisch, d. h. durch Verdunstung des Wassers. Die enthaltenen Bindemittelteilchen bilden zusammen mit den Füllstoffen eine kompakte Schicht.

 

3) Holzspachtelmassen sind flexible Spachtelmassen, die sich an die ständigen Verformungen (durch Temperatur- oder Feuchtigkeitsschwankungen) des Holzes anpassen.

 

Für welches Produkt man sich entscheidet, hängt in erster Linie vom Einsatzgebiet und der Größe der zu behandelnden Fläche ab.

 

Spachtelwerkzeuge
Typische Werkzeuge, die für Spachtelarbeiten eingesetzt werden: Malerspachtel, Japanspachtel, Glättkelle (Traufel) und Fassaden-Flächenspachtel.

 

Technisches Merkblatt
Die Verpackungen enthalten nur die wichtigsten Verarbeitungshinweise. Ausführliche Informationen sind in den Technischen Merkblättern beschrieben. Diese sind auf den Produktseiten oder im Downloadbereich auf www.molto.at zu finden.

 

Tiefgrund
Grundiermittel zum Verfestigen aller saugenden, sandenden oder kreidenden Oberflächen. Saugfähige Untergründe verlangen i. d. R. nach einer Grundierung mit Tiefgrund. Es gibt lösemittelfreie und lösemittelhaltige Tiefgründe. Letztere sind aus Gesundheits- und Umweltgründen nur auf besonders kritischen Untergründen zu empfehlen.

 

Topfzeit
Den Begriff Topfzeit findet man bei 2K-Produkten. Er beschreibt die Zeit, in der man ein Produkt verarbeiten muss, bevor der Aushärtungsprozess beginnt. Dieser ist nicht direkt sichtbar. Obwohl der Lack noch dünnflüssig erscheint, kann die Aushärtung (Reaktion der zwei Komponenten) bereits begonnen haben. Der Lack oder die Spachtelmasse sollte dann nicht mehr verarbeitet werden, da die Eigenschaften dadurch nicht mehr gewährleistet werden können.

 

Tragfähigkeit/tragfähige Untergründe
Untergründe sind tragfähig, wenn sie frei von Staub, Schmutz und Fetten sind, nicht sandend oder kreidend sind und evtl. eine durch Grundieren gleichmäßige Saugfähigkeit aufweisen.

 

Traufel
Siehe Glättkelle.

 

VOC
VOC bedeutet Volatile Organic Compounds. Gemeint sind hier die flüchtigen organischen Verbindungen (Lösemittel) eines Lackes, die beim Trocknen verdunsten. Die VOC-Richtlinien regeln den maximalen Einsatz von Lösemitteln in einer bestimmten Lackart.

 

Zementschleier
Bei frisch verlegten Fliesen bleibt oft nach dem Verfugen ein leichter Zementschleier auf den Fliesen zurück. Diesen Belag entfernt man mit speziellen Produkten.