Wissenswertes Bewässerung

Gerade im Sommer benötigen Pflanzen regelmäßig Wasser, auch wenn es geregnet hat, denn oftmals reicht die Regenmenge nicht aus. Blumen und Rasen müssen nicht jeden Tag gegossen werden, jedoch aber ausgiebig. Insbesondere an heißen Tagen ist der Boden so ausgetrocknet, dass das Wasser schnell abfließt und nicht die Möglichkeit besitzt im Erdboden zu versickern. Merken Sie sich als Faustregel: Lieber einmal richtig als mehrmals zu wenig gießen! So können die Pflanzen tiefreichende Wurzeln bilden und werden mit der Zeit resistenter gegenüber Trockenheit.

Rasensprenger, Gießkanne oder Schlauch?

Bei Beetpflanzen sollten Sie zu einer Gießkanne oder zu einem Gartenschlauch greifen. Denn werden Beetpflanzen wie Rosen zu oft mit Wasser an deren Blättern konfrontiert, besteht die Gefahr einer Pilzerkrankung. Gießen Sie jedoch aus der Kanne oder mit dem Schlauch, wird lediglich der Fuß der Pflanze mit dem Wasser erreicht. Bei frisch angepflanzten Blumen und Pflanzen können Sie vor dem Gießen kleine Erdhügel anhäufeln. Dadurch sammelt sich das Wasser um die Pflanze. Pro Quadratmeter Beet sind in etwa zwei Gießkannen ideal.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Gießen?

Am Besten ist es in den frühen Morgenstunden zu gießen, genauer genommen zwischen 3 und 5 Uhr. Hier ist es in der Regel am kühlsten und die Verdunstung minimal. Da die wenigsten die Zeit und Muse um diese Uhrzeit besitzen, lohnt es sich eine Zeitschaltuhr z.B. an einen Perl- oder Tropfschlauch anzubringen.

ACHTUNG: Bitte nie in der Mittagshitze bzw. über die Blätter gießen. Hier droht Ihren Pflanzen ein Sonnenbrand. Auch lohnt es sich Regenwasser zu nehmen, da dies nicht ganz so kühl wie Wasser aus der Leitung ist. Hier gerne das Wasser erstmal einen Tag in der Kanne "erwärmen" lassen.

TIPP: Perlschlauch

Sogenannte Perl- oder Sprühschläuche sind perfekt für die sparsame und trotzdem effektive Bewässerung von Beeten geeignet. Durch feine Sprühstrahlen - beispielsweise 13 Löcher pro Meter - wird das Wasser gleichmäßig und direkt in die Erde verteilt und verdunstet nicht gleich an der Oberfläche. Es wird teilweise eine Wasserersparnis bis zu 70 % erreicht. Auch für Gewächshäuser sind Perlschläuche ideal zum Bewässern

Vorsicht bei Kübelpflanzen

Im Gegensatz zu Beetpflanzen benötigen Pflanzen in Behältern eine besonders intensive Pflege. Da sie nicht richtig wurzeln können und somit nicht an Wasser gelangen, müssen Sie der Pflanze nachhelfen. Faustregel hier: Je kleiner der Behälter, desto mehr Wasser!
Hängekörbe können Sie sogar 2x am Tag ohne Sorgen gießen. Sollte Ihnen dennoch mal eine Pflanze eingehen, sollten Sie diese samt Topf in einen Eimer Wasser stellen. Hier sollte der Topf allerdings unbedingt über ein Abtropfloch verfügen! Sind im Wasser keine Luftblasen mehr zu erkennen, hat die Erde ausreichend Flüssigkeit aufgenommen.


Mehr Bewässern bei Bäumen und ausladenden Pflanzen

Bäume, Buchsbäume, Koniferen und wuchtige Pflanzen bekommen auch bei längerer Regenzeit zu wenig Wasser durch ihr Wurzelwerk ab. Hier sollten Sie reichlich mit einem Schlauch oder Gießkanne rund um die Wurzeln gießen.

Rasensprenger für Ihren Rasen

Möchten Sie Ihren Rasen schön grün erhalten, so müssen Sie diesen ausreichend wässern. Sie merken ob Sie bewässern müssen, sobald sich die Halme nicht mehr aufrichten nach Betreten des Rasens. Sie sollten ihn mit einem gewöhnlichen Sprenger mindestens 1,5 Std. bewässern

Fazit zur Bewässerung:

- Lieber einmal stark und richtig gießen, als mehrfache schwache Bewässerung
- Morgens oder spät Abends gießen
- Möglichst Regenwasser nutzen
- Für gleichmäßige Bewässerung Perl- oder Tropfschläuche nutzen